Die Geschichte der Löwenfreunde Engertsham e.V.

(Teil 3)

 

Nach dem unsere Vereinsgeschichte bereits 20 Jahre umfasst, wurde diese Seite jetzt in drei Teile gegliedert. Diese umfassen:

"Die ersten 10 Jahre"   -   "Die schwierigen Jahre 10 - 15"   -   "Die neuere Geschichte"

Die neuere Geschichte ...

Der neue Aufwärtstrend hielt aber nur ein Jahr an. Nachdem die "Löwen" nicht sonderlich erfolgreich in der zweiten Liga waren wurde auch das Interesse immer weniger an Busfahrten zu Heim- und Auswärtsspielen. Immer öfter konnte eine Fahrt nicht durchgeführt werden, weil sich zu wenige Mitglieder angemeldet haben. Dieses Problem hält bis heute an und seit 2007 können nicht mehr alle Heimspielfahrten besucht werden.

Man wollte dem Trend entgegenwirken und führte bei der Jahreshauptversammlung 2006 einen Familienbeitrag ein. Dieser wurde von den bereits vorhandenen Familien unter den Mitgliedern gut angenommen, führte aber auch nicht zum erwünschten Erfolg. Der Mitgliederschwund hielt bis ins Jahr 2006 an und ist erst seit dem stabil.

Erfreulich ist aber trotz dieser Entwicklung, dass sich gerade im Bereich der Jugend ein gegenläufiger Trend abzeichnet. Unter den letzten 10 Neueintritten in den Verein waren 7 Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren. Die Jugend zeigt trotz aller Problem Interesse am TSV 1860 und an den Löwenfreunden. Diese Entwicklung stimmt positiv und gerade deshalb muss man für die jungen Mitglieder wieder anreize und Veranstaltungen schaffen.

Kleinfeld- und Hallenturnier erfreuen sich größter Beliebtheit und dieser Trend hält weiter an. Bereits während der Turniere melden sich die Mannschaften zum Teil schon wieder für das kommende Jahr an und wollen mit dabei sein, wenn der Hallenmeister oder der "Christian-Wolf-Gedächtnispokal" ausgespielt werden. Diese Beliebtheit der Turniere hat aber auch Nachteile, denn immer wieder muss man Mannschaften absagen, weil das Teilnehmerfeld auf ein erträgliches Maß reduziert werden muss. In der Halle beträgt dies 10 und im Freien 12 Mannschaften. Gelegentliche Ausnahmen wurden aber in den vergangenen Jahren immer wieder gemacht.

Nach der witterungsbedingten Turnierabsage 2003 musste 2008 das Kleinfeldturnier komplett ausfallen. Das war eine schwere Entscheidung der Vorstandschaft weil die Turnierabsage nicht an den Teilnehmern lag - Mannschaften hätten sich wie oben schon erwähnt genügend gefunden - sondern an Termin- und Platzproblemen. Die Anlage in Vornbach musste neu gemacht werden und man wollte den Spielern, die auch noch aktiv im Verein spielen, nicht zumuten zur normalen Vereinsvorbereitung Ende Juli noch ein Turnier zu bestreiten, zumal die Verbandssaison auch wieder begann.

Leider nicht anders wurde es im Jahr 2009 und auch 2010 musste das Kleinfeldturnier wieder ausfallen. Nachdem das Turnier dreimal in Folge abgesagt werden musste, ist fraglich ob 2011 ein Neustart begonnen werden kann oder ob das Kleinfeldtunier endgültig in die Geschichte eingeht.

Nach wie vor gespielt wird jedes Jahr das Hallenturnier in der Hauptschulturnhalle Fürstenzell. Bei diesem Turnier gibt es keine Probleme, auch wenn die Teilnehmerzahl von 10 auf 8 Mannschaften zurückgefahren wurde. Dies liegt aber im organisatorischen Bereich und hat nichts mit den Interessenten zu tun.

Nachdem oben noch von einer positiven Entwicklung der Mitgliederzahl gesprochen wurde und das trotz Abstieg des TSV und keine Chance auf schnelle Rückkehr in die erste Liga gibt es seit Anfang 2009 einen deutlichen Abwärtstrend bei den Mitgliederzahlen zu verzeichnen.

Dabei war besonders auffällig, dass ausgerechnet langjährige und verdiente Mitglieder aus dem Verein ausgetreten sind. Der Rückgang bei den Jugendlichen hingegen lag darin, dass diese im Aufzeichnungszeitraum 18 Jahre alt wurden. Sie blieben aber erfreulicherweise dem Verein treu. Der Rückgang ist noch nicht beendet, denn mittlerweile liegen schon wieder Kündigungen vor, die in der Statistik links noch nicht berücksichtigt sind.

Leider kann diesem Trend nicht entgegengewirkt werden, denn alle bislang unternommenen Versuche, die Mitgliedschaft auch ohne regelmäßige Busfahrten attraktiv zu machen, wurden nur von einem Teil der Mitglieder wirklich angenommen.

Der negative Trend in der Mitgliederentwicklung und die zum Teil "haarsträubende" Lustlosigkeit zeigte sich bei der Jahreshauptversammlung 2010. Am 10. April beschloss ausgerechnet die Mitgliederversammlung den Ausfall der 20-jahrfeier der Löwenfreunde. Alle Arbeit die sich die Vorstandschaft und der Festausschuss gemacht hatte, wurde mit einer einzigen Entscheidung gekippt. Anstelle der Feier sollte ein "Familientag" abgehalten werden, der schließlich mangels Interesse auch ausgefallen ist. 

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Geschichte des Vereins in den nächsten Jahren entwickelt. Die Zeichen stehen derzeit nicht gut, aber vielleicht kommt doch noch einmal Schwung in das Vereinsleben und man kann in den nächsten Jahren wieder positive Einträge hier erleben. Den "Vereinstreuen" wäre dieser Trend zu wünschen, damit man doch ein 25-jähriges Jubiläum feiern kann.